Login

Mädchenrealschule trainiert mit Ex-Fußballprofis

07.02.2020 16:50:34 | Nicole Jansen

Aktion „Fit durch die Schule“ der Allgemeinen Ortskrankenkasse mit Marcel Witeczek und Michael Klinkert

Von Andreas Litt

Monschau „Komm greif den an! Da kannst du ruhig hart rangehen“, ruft Michael Klinkert, der ehemalige Fußball-Bundesligaprofi, Amira Lukrati. Die Schülerin läuft auf das Tor zu, das von dem ehemaligen Torjäger Marcel Witeczek gehütet wird, und zieht ab. Der Ball ist im Kasten und der Jubel groß.

Den beiden Profis sieht man den Spaß an, den sie beim Kicken mit den Schülerinnen der St.-Ursula-Mädchenrealschule Fußball haben. Michael Klinkert und Marcel Witeczeck sind seit 2001 beziehungsweise seit 2005 mit der Aktion „Fit durch die Schule“ der Allgemeinen Ortskrankenkasse (AOK) jedes Jahr bei Schulen im ganzen Land zu Gast. Ans Aufhören denken sie derzeit noch nicht. „Es macht immer noch Spaß, mit Kindern und Jugendlichen Fußball zu spielen, die nicht aufgeben und gewinnen wollen“, sagt Marcel Witeczek. Auch in Monschau sind die Schülerinnen begeistert bei der Sache. „Sie machen mit bis zum Umfallen.“

Die Mädchenrealschule ist eine von 51 Schulen, die sich auf die AOK-Aktion beworben hat, und in diesem Jahr zum zweiten Mal dabei ist. Vor zwei Jahren nahm die Schule bereits an einem Tanz-Projekt teil, für das sie einen Zuschuss in Höhe von 3300 Euro erhielt.

Zwischen November und Februar besuchen die beiden Profis beinahe jeden Tag eine andere Schule. Auch danach geht es für Klinkert und Witeczek weiter. Ab März werden sie mit ihrem ehemaligen Verein Borussia Mönchengladbach in Grundschulen zu Gast sein.

Für das Training in Monschau wurden die Schülerinnen in zwei Gruppen aufgeteilt. So spielten Schülerinnen der fünften bis siebten Klasse zusammen beziehungsweise gegeneinander, und die Klassen acht bis zehn taten es ihren jüngeren Mitschülerinnen gleich. Die Schülerinnen beendeten das Aufwärmen mit einem kleinen Spiel, wurden in Teams eingeteilt und trugen ein kleines Turnier aus. Die Spiele der Schülerinnen waren meist spannend, aber wurden stets fair ausgetragen.

Nach dem Turnier hatten die Fußballerinnen die Gelegenheit, zu sehen, mit welcher Geschwindigkeit sie den Ball ins Netz befördern können. Dafür hatten die Profis eine Messanlage mitgebracht. Die Schülerinnen der Klassen fünf bis sieben schafften bis zu 66 km/h, und später erreichten die Schüler der höheren Jahrgänge noch höhere Werte.

Dieses Projekt und das Training mit den zwei Bundesligaspielern organisierten und planten Antje Moll von Seiten der AOK Städteregion Aachen/Kreis Düren und Alina Scheiff, Mathe-und Sportlehrerin der Mädchenrealschule. Neben dem Training mit Marcel Witeczek und Michael Klinkert erhalten die teilnehmenden Schulen außerdem Fördergelder, die sie für ihre Zwecke einsetzen können, zum Beispiel für Fortbildungen.