Login

Schüleraustausch Belgien

30.06.2019 10:09:39 | Nicole Jansen

UNSER SCHÜLERAUSTAUSCH MIT MONSCHAU

Tag 1: Reise und erster Tag in Monschau.

Am 7. Mai 2019 sind wir um 8:20 mit dem Zug nach Monschau gefahren. Nach zweieinhalb Stunden sind wir an der St. Ursula-Schule angekommen. Wir haben unsere Austauschpartnerinnen getroffen und haben mit ihnen gesprochen, um einander kennenzulernen. Wir haben auch zusammen in der Schule Currywurst mit Pommes gegessen. Unsere Austauschschülerinnen haben uns in der Schule geführt. In kleinen Gruppen haben wir danach eine Fotorallye gemacht, um typische Dinge in Monschau zu sehen. Gegen 15 Uhr sind wir zu den Familien gegangen und wir sind den Eltern begegnet. Wir sind bis 19 Uhr in den Familien geblieben und dann sind wir ins Restaurant „La Rustica“ gegangen. Dort haben wir zusammen Pizzas oder Nudeln gegessen. Um 21 Uhr sind wir zurück nach Hause gefahren.                                                                                                                                 

erstes Gespräch mit den Austauschschülerinnen


Fotorallye in Monschau

Léa SERVAIS & Léa CAMBIER

Interview mit Martin COLLIGNON:

Baptiste und ich wurden von Marion und Wolf (unseren Austauscheltern) sehr gut aufgenommen. Marion gab uns ein gutes Gefühl und bereitete deutsche Spezialitäten für uns zu. Es war köstlich! Brezel und Weißpudding. Wir haben viel Spaß gehabt.“

Tag 2: Auf der Kaiser-Karl-Route durch die Innenstadt und Superfly Aachen.

Am Mittwoch sind wir mit dem Bus nach Aachen gefahren. Wir waren zuerst am Friedrich-Wilhelm-Platz und haben dort den Elisenbrunnen gesehen. Es ist ein Brunnen, der stark nach Eiern riecht. Anschließend haben wir in Gruppen die Stadt Aachen besucht und ein Spiel gemacht. Nach dem Besuch der Stadt haben wir die deutschen Schülerinnen getroffen.

Aachener Dom

Superfly Aachen

Am Nachmittag sind wir zum Superfly Aachen gefahren. Es ist ein Raum mit vielen Trampolinen. Wir sind überall - auch in Schaumwürfeln - gesprungen. Es gab auch viele Spiele. Du musst aber keine Höheangst haben. An der Bar konnten wir auch etwas trinken.

Baptiste BOXUS & Léon SOMVILLE

Tag 3: Besuch des Kölner Schokoladenmuseums und Stadtführung.

Am Donnerstag sind wir etwas später aufgewacht. Ein echtes Vergnügen! Wir hatten einen Termin am Bahnhof, um nach Köln zu fahren. Als wir in Köln ankamen und den Bahnhof verließen, standen wir vor dem beeindruckenden Dom. Dann gingen wir am Fluss entlang, bevor wir vor dem Museum ein Fotoshooting machten.

Fotosession vor dem Schokoladenmuseum


der Kölner Dom

Im Schokoladenmuseum haben wir Kakaobohnen und Schokolade probiert und die Mittel zur Herstellung von Schokolade gesehen. Nach dem Museumsbesuch haben wir in dem berühmten Restaurant „Früh“ gegessen und haben eine Stadtführung gemacht. Wir haben die typischen Dinge von Köln gelernt. Danach haben wir den Dom besucht und sind wir zurück nach Hause gefahren.

Louise JACQUES & Samuel PIRET

Tag 4: Wanderung mit den Venn-Lamas.

Am Freitagmorgen haben wir den Bus genommen, um einen Spaziergang mit den Venn-Lamas zu machen. Zuerst haben wir die Venn-Lamas getroffen und gefüttert und dann haben wir den Spaziergang begonnen. Wir haben die Lamas mit einer Leine gehalten. Die Lamas waren sehr ruhig aber sie konnten aggressiv sein und sie konnten auch fliehen. Wir mussten oft anhalten, damit die Lamas essen konnten. Pedro und Benni sind die zwei Lamas, die oft in Führung gingen. Die zwei Brüder kämpfen oft miteinander und wir haben sogar einen Spuckkampf gesehen. Am Ende der Aktivität haben wir einen Alpaka- bzw. Lama-Führerschein erhalten. Das ist etwas ganz Besonderes! Am Nachmittag haben wir mit allen Austauschschülerinnen gegessen. Alle hatten etwas zum Essen gebracht.

Wanderung mit den Venn-Lamas

Martin, Ysaline & Benni

Ysaline TOURNAY & Arthur PINTER

Interview mit Martin MEULEMANS :

Am Abend hatten die Privilegierten unter uns die Möglichkeit, verschiedene Aktivitäten zu unternehmen: z.B. eine Fahrradtour machen, mit der Gastfamilie in ein Restaurant gehen oder andere Austauschschüler treffen für ein gemeinsames Raclette-Dinner.

 




 Hier der ganze Artikel als pdf-Datei hier klicken