Login

Vorbereitung Berufswahl

 
 

KAoA -   „Kein Abschluss ohne Anschluss“ 

 


CHECK IN Berufsberatung:  http://www.checkin-aachen.de



PowerPoint Präsentation KAoA                                  hier klicken

Praktikumsbescheinigung                                          hier klicken

Beurteilung Schule                                                     hier klicken
 


Praktikumsvertrag für das Handwerkspraktikum       hier klicken

Praktikumsvertrag für das Sozialpraktikum               hier klicken

Praktikumsvertrag Allgemein                                     hier klicken

 

Berufswahl - Vorbereitung   (BWV)
 
die StuBO   (Studien- und Berufswahl - Organisation)
der StuBO   (Studien- und Berufswahl - Organisator)
 
________________________________________________________________________
 
1.     KAoA
 
St. Ursula schon lange Vorreiter in der Schul - Region
 
 
2.1  Berufs- und Studienorientierung
 
       a)    Potenzialanalyse / Kompetenzfeststellung
              (durch Handwerkskammer Aachen bzw. verschiedene Träger)
 
       b)    Praktikum in Klasse 8 (Bereich Handwerk)
 
       c)    Praxisphase in Verbindung mit fächerübergreifendem Unterricht
              (1 eigene BWV - Stunde pro Woche; 2 Praktika in Klasse 9)
 
       d)    schulinternes BWV – Curriculum (fächerübergreifend)
 
       e)    Beratung
              … durch Agentur für Arbeit in Klasse 9 u. 10 (im Klassenverband und
                   individuell)
              … Info - Veranstaltungen innerhalb und außerhalb der Schule
              … Infostunden SII - Schulen (gymn. Oberstufe)
              … Hospitationen an SII - Schulen 
              … individuelle Schullaufbahnberatung in Klasse 8, 9, und 10
 
2.2  Übergangssystem Schule – Ausbildung
       Ziel:  Sicherstellung des Fachkräftenachwuchses bzw. Ausbildungsperspektiven


2.3   Duales System
        (kombinierte Praktische Ausbildung mit Studium)
        … Infos durch ZAB (Studien- und Berufswahlmesse);
        … Infoveranstaltung in der Schule 

2.4   Kommunale Koordinierung
        Zusammenwirken mit Schule und Ausbildungspartnern sowie
        …  mit Kommunen  
        …  mit anderen Partnern
 
 
3.   Standardelemente
       a)   individuelle Förderung mit Blick auf gute Ab- / Anschlüsse

       b)   BWV - Unterricht in Klasse 9 (fächerübergreifend)

       c)   alle Schülerinnen erhalten im schulischen und außerschulischen Umfeld
             die Möglichkeit, Erfahrungen zu ihren Neigungen / Interessen zu sammeln

       d)  Schülerinnen mit dem Ziel „Fachhochschulreife / Hochschulreife) werden
             unterstützt  (z. B. Infostunden / Hospitationen in SII - Schulen) )

       e)   regelmäßige Beratung
       … durch Agentur für Arbeit  (regelmäßige Termine)
       … individuelle Schullaufbahnberatung in Klasse 8, 9 und 10

       f)   Betriebe stellen ausreichend Praktikums- und Ausbildungsstellen zur Verfügung




4.    Phasen der Umsetzung
Phase 1:    Potenzialanalyse und Praxistage (Handwerkskammer und verschiedene Träger)
 
Phase 2:    Berufsfelder kennenlernen (BWV – Unterricht; ZAB; regionale Ausbildungstage;
                 AG „Jung und Alt“ (ehrenamtliche Betreuung von Demenzpersonen);  2 Praktika,
                 davon 1 „Sozial – Praktikum“ verpflichtend); Gesundheitsfachberufemesse; BIZ
                 (Berufs - Informations - Zentrum)
 
Phase 3:    Praxis der Arbeitswelt kennenlernen / erproben
                 (Praxiswoche im Bereich Handwerk; 2 weitere Betriebspraktika)
 
Phase 4:    Bewerbung
                 Vorbereitung in der Schule und durch Fremdreferenten in externen Einrichtungen
                 (Assessment Center Training bei externen Einrichtungen; Einstellungstest;
                 Bewerbungstraining; Simulierte Vorstellungsgespräche)
 
                                  
5.     Grundlegende Voraussetzungen
        a)  innerschulische Koordinierung und individuelle Beratung durch StuBO und
             Berufsberater
 
        b)  Einbindung der Eltern (im Rahmen der Pflegschaften und durch gesonderte
             Elterninformationsmaßnahmen)
 
        c)  einbindendes Schul – Curriculum (fächerübergreifend)
 
        d)  regionale StuBO - Treffen zum Erfahrungsaustausch   
 
 
6.     Sonstige Voraussetzungen
        Berufsorientierungsbüro (BOB)
 
7.     Besonderheiten
        a)   Schülerinnen mit besonderem Förderbedarf (ab Klasse 9) – mit fehlender bzw.
              eingeschränkter Ausbildungsreife / Berufsorientierung
              …  haben wir sehr, sehr selten; werden aufgefangen und individuell begleitet
              …  grundsätzliches Entgegenwirken von „Parken“ nach dem Realschul - Abschluss
 
        b)   Fördern des Übergangs zu SII - Schulen (Klasse 10)
 
        c)   Teilnahme an der AG „Jung und Alt“
 
8.     Studienorientierung     (Vorbereitung für die Sekundarstufe II )
        … besteht im Grundsatz durch Besuch ZAB bzw. Infos „Duales Studium“ bzw.
             durch inner- und außerschulische  Info - Veranstaltungen von SII - Schulen
        … an 2 Tagen Angebot Hospitation in Sek. II - Schulen (gymnasiale Oberstufe,
             Gymnasialkurse der Berufskollegs, Fachschulen, Höhere Handelsschule)
 
 
Zusatz:
 
… ein Kooperationsvertrag mit der Agentur für Arbeit sowie der Handwerkskammer Aachen  
     wird jährlich geschlossen
… Kooperation mit den Kommunen Roetgen, Simmerath, Monschau
… sämtliche Terminierungen von Veranstaltungen und die übrige Koordination nimmt der
     StuBO vor
… kollegiale Kooperation mit allen Lehrkräften
… das Thema „Arbeit“ ist zudem Gegenstand im Katholischen Religionsunterricht Klasse 9
 

 
 


Schülerinnen beim Bewerbungstraining